Der Verein

Geschichte des Kleingärtnervereins

„HANS HACHE e. V.“

vormals „Masch – Ohe e. V.“

1864 in Leipzig von Dr. E. J. Hauschild (Schwiegersohn des Dr. Schreber) wurde nach dessen Idee der erste Schreberverein gegründet. 1868 wurden dann Gärten Kinderspielplätze beigegeben, ab 1869 die ersten Gartenordnungen erlassen, Gartenanlagen eingefriedet und mit Lauben ausgestattet. Auf der Brache am heutigen Niedersachsenstadion wurde 1942 Grabeland aufgeteilt, bis 1934/1935 waren dort Kleingärten, dessen Mutterboden wurde zum heutigen Herman-Löns-Park geschafft. 1945 wurden wieder Gärten eingerichtet, Zäune gezogen und Lauben, eigentlich meistens Buden, gebaut. Am 18. Juni 1946 wurden wir als Kleingärtnerverein „Masch-Ohe“ e. V. in das Vereinsregister eingetragen. Durch den Bau des Niedersachsenstadions mußte das Gelände aufgegeben werden. Als Ersatz wurde uns unser heutiges Gelände am Tönniesberg zugeteilt. Im zweiten Weltkrieg war dort eine große Flakstellung. Im ersten Weltkrieg und danach ein Flughafen der HAWA. In grauer Vorzeit soll eine Kapelle auf dem Tönniesberg gestanden haben. Wir haben teilweise ein wüstes Gelände bekommen; Disteln 2m hoch, Fundamente der Flakstellung und jede Menge Bombentrichter. Für Entschädigung, Wasseranlage; Gartentüren sowie Außenzaun mit Toren und Türen müssen wir uns vor allem bei unserem Gartenfreund Hans Hache bedanken. Der Verein hat ihn zum Ehrenvorsitzenden ernannt, sowie den Verein seinen Namen gegeben 1957 wurde das Vereinsheim eingeweiht. 5000,- eigene Mittel, 12 500,- DM von der Stadt Hannover und von allen Mitgliedern eigenhändig gebaut. 5000,- DM eine stolze Summe damals, der Durchschnittsverdienst aller Arbeiter und Angestellten betrug ca. 400,- DM im Monat und wer hatte schon den Durchschnittsverdienst. Bei der Einweihung am 30.9.1957 gab uns unser Ehrenvorsitzenden Hans Hache unser Vereinsmotto:
  Hans Hache
Wir haben nach 1957 viel Gemeinschaftsarbeit geleistet: Vereinsheim vergrößert, renoviert und mit einer Heizung versehen, moderne Küche, Wärmedämmung usw., im Vereinsgelände Hecken, Türen und Tore erneuert, neue Gärten erstellt, Split verteilt, Spielplatz angelegt, Terasse gebaut und alle Gärten mit Strom versehen. Wir haben durch glückliche Umstände mindestens 15 000,- DM gesparrt (z. B. die ehemalige Flakstellung). Heute haben wir 138 Gärten und ca. 200 Mitglieder und blicken auf über 50 Jahre Vereinsleben zurück; und nur wenige können noch von diesen ganzen Jahren erzählen, z. B. von dem HANOMAG-Formsand in den Wegen, der uns immer schwarze Füße und oft Reifenpannen bescherte. Motto: „Alle Ideen der Vorstände waren nicht immer gut, aber alle hat der Verein überlebt“ siehe Vereinsmotto: